Lackierzentrum in Wuppertal

Ihre Fachwerkstatt für Lackreparaturen und Lackierungen von Fahrzeugen.
Schnelle Hilfe, einfach anrufen:
+49 202 / 725 99 59

Unfallreparatur Wuppertal

Lackreparaturen

Analyse und Reparatur von kleinen und großen Lackschäden. Wir reparieren alle Fahrzeugmarken und Fahrzeugtypen.

Lackierungen

Wir bieten effiziente Lösungen für Komplett-, Teil-, und Mikrolackierungen.

Sonderfarben und Effektlacke

Mehrschichtlackierungen, Ultrahochglanzlackierungen – wir beherrschen alle Spielarten

Abwicklung mit der Versicherung

In der Regel wird der Schaden von der Kasko-Versicherung übernommen. Wir rechnen direkt mit Ihrer Versicherung ab, Sie haben keinen Papierkram.

Reparatur nach Herstellervorgaben

Unsere Leistungen entsprechen in Produktqualität und Ausführung den Vorgaben aller üblichen Kfz-Hersteller.

Gewährleistung

Sie bekommen eine Garantie auf jede, bei uns durchgeführte Reparatur.

Lackreparaturen

Analyse und Reparatur von kleinen und großen Lackschäden. Wir reparieren alle Fahrzeugmarken und Fahrzeugtypen.

Lackierungen

Wir bieten effiziente Lösungen für Komplett-, Teil-, und Mikrolackierungen.

Sonderfarben und Effektlacke

Mehrschichtlackierungen, Ultrahochglanzlackierungen – wir beherrschen alle Spielarten

Abwicklung mit der Versicherung

In der Regel wird der Schaden von der Kasko-Versicherung übernommen. Wir rechnen direkt mit Ihrer Versicherung ab, Sie haben keinen Papierkram.

Reparatur nach Herstellervorgaben

Unsere Leistungen entsprechen in Produktqualität und Ausführung den Vorgaben aller üblichen Kfz-Hersteller.

Gewährleistung

Sie bekommen eine Garantie auf jede, bei uns durchgeführte Reparatur.

Denkblase-mit-Fragezeichen-Icon in Magenta zur Überschrift "Wissenswertes".

Wissenswertes

Beschädigte Lackierungen können viele verschiedene Ursachen haben. Sowohl Unfälle als auch aggressive Umwelteinflüsse oder unzureichende Umweltbedingungen in der Lackierkabine bzw. Fehler beim Lackiervorgang können zu einer Schädigung des Lacks führen. Haben Sie einen Lackschaden an Ihrem Fahrzeug festgestellt? Rufen sie uns einfach an. Wir werden uns den Schaden genau ansehen und fachgerecht beheben.

Wann lohnt sich eine Teil- oder Mikrolackierung?

In vielen Fällen ist eine Teil- oder Mikrolackierung bei kleineren Schäden an der Karosserie ausreichend. Das können z.B. kleine Kratzer, Hagelschäden oder typische Parkschrammen bzw. Parkrempler sein.

Wann lohnt sich eine Volllackierung?

Eine Volllackierung ist dann sinnvoll, wenn Sie eine neue Farbe für Ihren Oldtimer (oder Youngtimer) wünschen oder wenn der Lack Ihres Fahrzeugs stark beschädigt ist. In diesem Fall werden zunächst die alten Lackschichten entfernt, bevor der neue Lack aufgetragen wird.

Welche Teile können lackiert werden?

Motorhaube, Kotflügel vorne, Frontschürze, Türen, Dach, Kotflügel hinten, Seitenschweller, Heckschürze, Außenspiegel, Spoiler, Felgen, Alufelgen, Stahlfelgen, polierte Felgen

Was kostet eine Lackierung?

Die Preise sind sehr unterschiedlich und hängen von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Größe des Fahrzeugs, der Art des Bauteils, dem Arbeitsaufwand für die Lackierung (Ausbessern von Schäden oder einfache Neulackierung) und nicht zuletzt von der Farbe. So gelten beispielsweise Silbertöne und Metalliclacke als schwierig. Um die Kosten für die Lackierung zu senken, besteht die Möglichkeit, den Arbeitsaufwand zu reduzieren, indem die betroffenen Teile im Vorfeld selbst demontiert werden.

Für eine genaue Preiskalkulation, kommen Sie mit Ihrem Fahrzeug vorbei.

  • kleiner Lackschaden ab 150 Euro

  • Lackierung einzelner Fahrzeugteile wie der Motorhaube ab 500 Euro

  • komplette Lackierung eines Kleinwagens ab 3.000 Euro

  • komplette Lackierung eines Mittelklassewagens ab 4.500 Euro

Welche Effektlacke gibt es?

Effektlacke sind Lacke, die zusätzlich zu den Buntpigmenten Metallic- oder Perlglanzpigmente oder andere Effektpigmente enthalten. Enthält ein Lack nur Farbpigmente, wird er als Uniton bezeichnet.
Die Zahl der Effektlacke wächst stetig und es eröffnen sich immer neue Möglichkeiten ein Fahrzeug durch seine Farbe optisch zu verändern und zu gestalten. Auch Mattlackierungen in verschiedenen Glanzgraden setzen sich in der Serienproduktion immer mehr durch. Farbe dient den Herstellern als wichtiges und relativ kostengünstiges Mittel sich von der Masse abzuheben und dem Fahrzeug ein bestimmtes Image zu verleihen.

Aluminiumpigmente
Aluminiumpigmente sind die am häufigsten verwendeten Effektgeber im Automobilbereich. Sie bestehen aus kleinen Plättchen, die einem Lack seinen metallischen Charakter verleihen. Sie haben meist eine silbergraue Farbe und reflektieren und streuen das Licht. Die Art der Reflexion hängt von der Partikelgröße und der Oberflächenbeschaffenheit ab. Silberdollar-Aluminium ist linsenförmig und hat eine glatte Oberfläche, es reflektiert das Licht gerichtet; Farben leuchten dadurch brillanter. Cornflake-Aluminium streut das Licht aufgrund seiner Oberflächenstruktur weniger; Farben erscheinen dadurch blasser.

Perlglanzpigmente
Perlglanzpigmente werden seit den 1980er Jahren eingesetzt. Sie haben Glimmerplättchen als Träger, die mit verschiedenen Metalloxiden beschichtet sind. Dünne Plättchen in verschiedenen Größen sorgen für den gewünschten Effekt. Perlglanzpigmente entfalten ihre Wirkung durch Interferenz, Transmission und Absorption. Die Plättchen selbst sind meist halbtransparent und lichtbrechend. Dadurch entstehen faszinierende Farbveränderungen. Helligkeit und Farbigkeit sind abhängig vom Betrachtungswinkel.

Flip-Flop-Pigmente
Die sogenannten Flip-Flop-Pigmente erzeugen einen Farbwechsel oder Farbverlauf. Sie bestehen ebenfalls aus beschichteten Plättchen. Diese haben mehrere halbtransparente Schichten, die je nach Betrachtungswinkel und Lichteinfall ein Spektrum unterschiedlicher Farben aufweisen. Der Kern dieser Plättchen ist undurchsichtig. Diese Pigmente zeichnen sich durch eine sehr hohe Farbbrillanz und -intensität aus.

Wie pflege ich meinen Lack?

Der Lack eines Fahrzeugs ist das ganze Jahr über starken Witterungseinflüssen durch Nässe, Splitt, Schmutz und Streusalz ausgesetzt. Schon kleine Schmutzpartikel greifen die Karosserie an und können unschöne Spuren hinterlassen. Um dem wirksam und sinnvoll vorzubeugen, empfiehlt es sich, das Auto nicht nur regelmäßig zu waschen, sondern auch eine Wachsschicht auf den Lack aufzutragen. Diese dient als Schutzschicht, an der Schmutz nicht so gut haften kann.
In den Wintermonaten ist eine gründliche Vorwäsche mit einem Hochdruckreiniger sehr zu empfehlen. Mit Hilfe dieser Maßnahmen können Sie den Lack Ihres Fahrzeugs schützen, was auch zur Werterhaltung des Autos beiträgt.

  • Gründliche Autowäsche durchführen

  • Politur auftragen

  • Mit Wachs versiegeln

Tipp: Nehmen Sie Uhren und Ringe ab, denn so vermeiden Sie unnötige Kratzer selbst zu verursachen.

Wie wird eine Lackierung durchgeführt?

In 5 Schritten zur Teillackierung

Schritt 1: Zunächst repariert die Werkstatt die vorhandenen Dellen oder Roststellen, sodass sie unter dem neuen Lack nicht mehr sichtbar sind. Dazu wird die Stelle am Fahrzeug „freigelegt“. Mit einem geeigneten Schleifgerät wird der alte Lack bis auf die Grundierung entfernt. Soll auch die Grundierung erneuert werden, muss sie sogar bis auf das blanke Metall abgeschliffen werden.

Schritt 2: Vor der eigentlichen Lackierung muss die betroffene Stelle am Fahrzeug gut gereinigt werden. Oft wird dazu eine spezielle Verdünnung verwendet, denn beim Auftragen der Farbe sollen keine Fett- oder Schmutzrückstände sichtbar sein.

Schritt 3: Zunächst wird die Grundierung aufgetragen und dann ausreichend lange trocknen gelassen. Diese wird dann geglättet, entweder mit einem Fettlöser oder einem speziellen Wachs.

Schritt 4: Dann kommt die eigentliche Lackierung der Karosserie. Die Farbe muss genau den Angaben des Herstellers entsprechen. Die Lackfarbe wird mit Hilfe einer Spritzpistole aufgetragen. Danach muss die betroffene Stelle vollständig trocknen.

Schritt 5: Zum Schluss wird noch einmal mit sehr feinem Papier eine glatte Politur durchgeführt.

In 5 Schritten zur Komplettlackierung

Schritt 1: Demontage der Anbauteile. Entweder selbst durchführen oder von einer Fachwerkstatt durchführen lassen. Vor allem Fahrzeuge der neueren Generation sollten in einer Fachwerkstatt demontiert werden.

Schritt 2: Nachdem der Innenraum des Fahrzeugs abgedeckt und damit vor Schleifstaub geschützt wurde, kann die Vorbereitung für die Lackierung beginnen. Zunächst wird die „Altlackierung“ auf schadhafte Stellen untersucht. Rost, Beulen, Kratzer und andere Schäden werden entsprechend vorbehandelt.

Schritt 3: Fahrzeug für die Grundierung abdecken. Grundierung und Füllmaterial aufsprühen. Die Grundierung enthält spezielle Pigmente, die den Rostschutz gewährleisten. Spachtelmasse ist zwingend erforderlich, um die Übergänge von z. B. Spachtelmasse und ausgeschliffenen Kratzern und anderen Unebenheiten „auszugleichen“.

Schritt 4: Feinschliff der grundierten und gespachtelten Fahrzeugoberfläche. Entstauben und Reinigen der Fahrzeugkarosserie. Abdecken des Fahrzeugs für die Lackierung.

Schritt 5: Lackierung des Fahrzeugs und der Anbauteile, sowie Kleinteile, darunter Türgriffe, Spiegel, Zierleisten. Bei der Lackierung gibt es unterschiedliche Verfahren, je nachdem, ob eine 1-Schicht-, 2-Schicht- oder 3-Schicht-Lackierung verwendet wird.

Ein Ausflug in die Farbenlehre

Was ist Farbe?

Farbe ist eine Eigenschaft des Lichts die durch Reflexion oder Absorption entsteht. Licht ist eine elektromagnetische Strahlung mit unterschiedlichen Wellenlängen. Das sichtbare Licht kann mit einem Prisma in die Regenbogen- oder Spektralfarben eingeteilt werden. Oberhalb und unterhalb der Spektralfarben liegt der ultraviolette und infrarote Bereich, den der Mensch nicht sehen kann.
Um Farbe wahrnehmen zu können müssen drei Faktoren gegeben sein: Licht, eine Oberfläche (reflektierend oder absorbierend) und ein Empfänger (Auge). Die Farbe eines Objektes wird wahrgenommen, indem aus dem Spektrum des Lichts nur die Anteile reflektiert werden, die der Farbe des Objekts entsprechen.
Beispiel: Ist eine Oberfläche grün, werden alle Spektralfarben des Lichts, außer der grünen Farbe, von der Oberfläche verschluckt (absorbiert). Alleinig der grüne Lichtstrahl wird reflektiert und von unserem Auge wahrgenommen. Das Auge empfängt die Farbreize über die Netzhaut, leitet sie an das Gehirn weiter und löst dadurch eine bestimmte Farbempfindung in unserem Bewusstsein aus. Wir sehen also eine grüne Oberfläche.

Was versteht man unter Farbpsychologie?

Wir nehmen Farben unterschiedlich wahr. Aber grundsätzlich können wir die Ausstrahlung bestimmter Farben recht gut eingrenzen. Ein Blick in die Farbpsychologie gibt Auskunft darüber, welche Farbe für welche Wirkung steht.

Gelb = extrovertiert, dominant, zeigt Veränderungen an
Grün = lebensfroh, naturverbunden
Türkis = Spannung, Beharrlichkeit
Cyan = Konzentration, Pflichtbewusstsein
Orange = fanatisch, überschäumend
Rot = Tatendrang, Erregung
Magenta = Individualität
Blau = kühl, beruhigend
Violett = würdevoll, mystisch
Braun = erdhaft, gesund
Schwarz = ernst, elegant
Weiß = heiter, rein
Grau = ausgleichend, neutral
Gold = majestätisch, glanzvoll
Silber = licht, strahlend

Teil-, Mikro- oder Komplettlackierung?

Teil- und Mikrolackierung

In den meisten Fällen reicht eine Teillackierung (Schäden an einem Teilbereich) oder Mikrolackierung (Schäden bis zu einem Durchmesser von 3 cm) völlig aus. Die betroffene Stelle muss mit dem exakten Farbton neu lackiert werden. Danach ist bei direkter Sonneneinstrahlung kein Farbunterschied mehr zu erkennen. Eine solche Lackierung ist nicht nur kostengünstiger, sondern spart auch eine Menge Arbeitszeit.

Komplettlackierungen

Bei einer Komplettlackierung unterscheidet man zwischen einer Volllackierung – d.h. wenn die Farbe komplett verändert werden soll und auch alle Innenteile, Fugen und der Motorraum lackiert werden – und einer sogenannten Sichtlackierung, bei der die Lackfarbe grundsätzlich gleich bleibt und der Farbton nur aufgefrischt werden soll.